Englische Komponisten: Eine kleine Geschichte über die Romantik

Ein Mädchen spielt Geige

Die Romantik Epoche war eine einzigartige Zeit, die die Musikszene von Grund auf veränderte. Darüber möchte ich heute auf meinem Blog schreiben. Irgendwie wurde jeder zu dem, was er ist. Die einzelnen Länder begannen ihre eigenen Hymnen zu schreiben und sangen patriotische Lieder. Durch die mystische Prägung hatten einige Komponisten Mut sich abzuheben. Durch diese Musik erlangte der eine oder andere ein Stückchen mehr Freiheit. Musik war immer schon ein Seelentröster, egal wie die Welt rundherum aussah.

Wir alle erinnern uns gerne an die Musik von damals, nur jeder weiß, wie manche Menschen zu dieser Zeit leben mussten. Krankheiten tagten, die medizinische Versorgung war noch lange nicht so weit, wie wir sie heute kennen. Frauen hatten keine Rechte. Die Realität war weit nicht so schön, wie sie von der Romantik Musik transportiert wird. Dennoch, beim Hören dieser Klänge, scheint die Welt in Ordnung und so fühlten sich auch damals die Menschen. Klassik hatte immer etwas beruhigendes. Aus diesem Grund wurde in vielen Situationen des Lebens, der Plattenspieler angemacht, vor allem wenn es unangenehm wurde. Die Musik sollte bestimmte Geräusche übertönen und zur gleichen Zeit „beruhigen“. Qual und Fröhlichkeit lagen so nahe beieinander.

Dennoch war es eine wichtige Zeit, wo viele Länder erstmals ihre Unabhängigkeit gewinnen konnten und danach ging es stetig aufwärts. Zwar kamen noch einige negative Momente, wie die Weltkriege, aber man bemerkte, dass der Mensch in der Kunst mehr Mut hatte sich zu zeigen. Auch in England gab es manche Vertreter, die einzigartige Stücke schrieben, die unvergesslich blieben. Beispielsweise Edward Elgar!


Edward Elgar

Eigene Musik war ihm wichtig. Er schrieben beispielsweise die „5 Military Marches“ oder die „3 Sinfonien“. Sein wohl berühmtestes Werk war „Pomp and Cicrumstances March No.1.


Frederick Delius

Ein weiterer Komponist war Delius, der ebenso in der Nationalromantik bekannt war. Das besondere an seiner Laufbahn war, sein Vater wollte die Karriere verhindern. Deswegen wanderte der Künstler im zarten Alter von 22 Jahren in die USA aus. Er buchte selbst Unterricht und komponierte. Die Besonderheit seiner Werke, sind die Vergänglichkeiten, die er im Leben erfahren hat, und die Naturschönheiten. Er starb später mit 72 Jahren an einer schweren Krankheit in Frankreich. Seine bekannten Opern sind The Magic Fountain, Fennimore and Gerade, Irmelin, auch wagte er sich an Vokalkompositionen, und Orchesterwerke wie Florida.

Diese beiden waren mitunter die bekanntesten zu dieser Zeit, auch gab es noch die einen oder anderen, die mit ihren Kompositionen die Welt veränderten. Die Romantik hatte so einige Künstler aus vielen anderen Ländern, die man hören sollte. Zwar hat jeder seinen Nationalstolz gefunden, dennoch hatten alle etwas gemeinsam. Sie kümmerten sich um einen gewissen Stil, eben um die Romantik. Heute ist es nicht anders. Gewisse Stile sind weltweit populär, dennoch behalten manche Länder ihren persönlichen Länderstil. Zum Beispiel, in dem in der Landessprache gesungen wird oder wenn aktuelle Themen des Landes mit in die Texte einfließen.

Die Romantik war einzigartig, mystisch und voller Liebe, dennoch hat für sich jeder etwas gefunden, was er kann. Besonders auffällig waren die Instrumente dieser Epoche. Es gab nicht nur zwei Streichinstrumente, sondern teilweise 100. Nicht selten bestand ein Orchester aus einer großen Besetzung. Jeder, der sich nichts unter Romantik vorstellen kann, sollte einfach reinhören. Das Wunderbare an Musik ist die Tatsache, dass Sie existiert. In welchem Jahrzehnt auch immer man sich befindet, die Musik wird bleiben, außer die Aufnahmen verschwinden irgendwann. Bis dahin lässt sich die Epoche immer wieder ins Leben rufen. Nutzen Sie die Romantik, für einzigartige Momente.

Hier bekommen Sie noch mehr Informationen zum Thema klassische Musik:

Menu